Faustball

Faustball DM 2020 – Männer 45 am 12./13.September 2020

Am 12./13. September 2020 findet in Moslesfehn auf dem Sportplatz an der Korsorsstrasse die Deutsche Meisterschaft im Feldfaustball der Männer 45 statt.

Der SV Moslesfehn freut sich in dieser schwierigen Zeit die zehn Top Teams der Männer Altersklasse über 45 Jahre zu empfangen.

Teilnehmer sind:

TSV Hagen 1860, TKD Duisburg, MTV Oldendorf, SSV Heidenau, FSV Hirschfelde, SV Ruschwedel, SG DJK GW Nottuln, SSV GW Gersdorf, TSV Uetersen und der Ausrichter SV Moslesfehn

SVM erreicht das Halbfinale.
Hier kommt es zur Neuauflage des letzten Vorrundenspiels, das Heidenau am Samstag mit 2:1 für sich entscheiden konnte.

Ergebnisse Samstag

und Sonntag, 13.September 2020 ab 09.00 Uhr die Endrunde.

SV Moslesfehn hat die Hauptrunde erreicht als 3. der Gruppe B.
Gegen Oldendorf müssen die Moslesfehner heute antreten. In diesem Spiel geht es um den Einzug ins Halbfinale.
Dort würde dann mit dem SSV Heidenau der Erstplatzierte der Gruppe B warten. Das gestrige Aufeinandertreffen dieser Teams endete mit 2:1 für Heidenau.

Happy End für SV Moslesfehn und fährt zur DM

Auf den letzten Metern schoben sich die Moslesfehnerinnen noch auf Rang drei!

Die Faustballerinnen des SV Moslesfehn qualifizierten sich im „Herzschlagfinale“ für die Deutschen Meisterschaften. SVM-Trainer Till Oldenbostel freut sich über diesen Abschluss

Wir wollten heute einen schönen Abschluss haben. Natürlich sind wir fokussiert an die Spiele herangegangen. Aber es musste schon einiges zusammenkommen, um die Qualifikation wirklich noch zu realisieren. Der Sieg gegen Schneverdingen war echt stark. Und natürlich haben wir vom Ausrutscher Brettorfs profitiert. Frage: Wird heute noch ordentlich gefeiert? oldenbostel: Die Stimmung ist unfassbar gut. Wir werden sicher noch zusammen bleiben und mit einigen Gläschen auf die Quali anstoßen. Frage: Was rechnen Sie sich für die Deutschen Meisterschaften aus? oldenbostel: Die Vorfreude ist jetzt schon da. Alles, was noch kommt, ist für uns ein Bonus. Wir müssen in der Finalrunde leider Sabine Grüning ersetzen. Sie hat in dieser Zeit Urlaub gebucht.

NWZonline.de
https://www.nwzonline.de/interview/stimmung-ist_a_50,7,769484384.html
und
https://www.nwzonline.de/oldenburg-kreis/lokalsport/brettorf-moslesfehn-faustball-happy-end-fuer-sv-moslesfehn_a_50,7,753847865.html

Brettorf /Moslesfehn Mehr Spannung ging nicht: In einem Herzschlagfinale haben sich die Faustballerinnen des SV Moslesfehn auf den dritten Tabellenplatz in der 1. Bundesliga Nord geschoben – und damit tatsächlich noch die vor wenigen Wochen kaum für möglich gehaltene Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft geschafft. Während in der Hundsmühler Sporthalle Riesenjubel herrschte, war die Enttäuschung 30 Kilometer weiter süd-östlich ebenso groß, denn dort hatte der TV Brettorf auf den letzten Metern der Saison sein DM-Ticket verspielt und war hinter Moslesfehn auf Rang vier abgerutscht. Die Dramatik des letzten Spieltags am Sonntag zwischen den beiden Landkreisteams in der Konferenz:
Pünktlich um 11 Uhr geht es los. Zum Auftakt trifft Gastgeber Moslesfehn auf Tabellenführer TV Jahn Schneverdingen. „Wir sind der klare Außenseiter“, stellt SVM-Trainer Till Oldenbostel fest, „aber wir wollen uns nicht vorwerfen lassen, nicht alles gegeben zu haben.“ Jahn muss auf Top-Schlagfrau Theresa Schröder verzichten. Ist das die Chance? Der erste Satz geht knapp mit 10:12 verloren. „Danach waren wir auch emotional auf der Höhe“, sagt Oldenbostel. Der SVM wird variabler im Angriff, gewinnt die Sätze zwei (11:5) und drei (11:6). Bahnt sich hier etwa eine Sensation an?
In Brettorf bekommt der bisherige Tabellendritte scheinbar das Nervenflattern. Die allenfalls mäßigen Leistungen der vergangenen Wochen finden auch gegen den Tabellenvorletzten Stern Kaulsdorf ihre Fortsetzung. In den ersten beiden Sätzen findet der TVB überhaupt nicht ins Spiel, verliert mit 8:11 und 5:11. Immerhin gelingt anschließend mit 11:7 der Anschluss. Kann das Team von TVB-Betreuer Christian Kläner das Spiel noch drehen? Mit einem Teil seiner Gedanken ist auch er beim Spieltag in Hundsmühlen. „Wahrscheinlich benötigen wir die Schützenhilfe von Schneverdingen“, orakelt Kläner.
Zurück beim SV Moslesfehn. Die Schützlinge von Till Oldenbostel verschlafen den Start in den vierten Satz. Zwar wird es knapp, aber Jahn hat das bessere Ende für sich (11:13). „Vor dem Entscheidungssatz haben wir uns gesagt, dass wir diese elf Punkte machen wollen“, sagt der Trainer. Nane Ahrens und Co. sind hochkonzentriert und legen eine klare 6:1-Führung vor. Schneverdingen kann nicht mehr kontern. Der SVM gewinnt 11:4. Verhaltener Jubel macht sich breit…
In der Sporthalle am Bareler Weg kommt keine Siegerstimmung auf – stattdessen überwiegt bei den Schwarz-Weißen schon jetzt die Enttäuschung, als Satz vier und damit das Spiel verloren geht (6:11). Als die Nachricht vom Moslesfehner Sieg eintrudelt, gehen die Köpfe endgültig runter. „Damit war allen eigentlich schon klar, dass wir die DM-Teilnahme abhaken können“, meint Kläner, der nicht wirklich damit rechnet, dass sich Moslesfehn ausgerechnet gegen Schlusslicht Wangersen noch einen Ausrutscher leistet.
Die Spielerinnen des SV Moslesfehn wärmen sich auf. „Gegen das junge Team vom MTV Wangersen sind wir der Favorit“, sagt Oldenbostel. Er glaubt nicht, dass diese Rolle sein Team lähmen könne, so der Trainer. Satz eins ist nach neun Minuten durch (11:4). Im zweiten Abschnitt häufen sich die Fehler – 5:11 geht der Satz verloren. Im dritten setzt sich die Erfahrung durch – 11:6 für den SVM. Marisa Meyer gibt die Devise vor: „Kommt Mädels, noch einen Satz.“ Punkt 14.06 Uhr ist es geschafft. 11:7 für Moslesfehn. Grenzenloser Jubel, die Spielerinnen werfen sich aufeinander. „Wir freuen uns total“, sagt Schlagfrau Karen Meyer, „die Qualifikation war nicht zu erwarten.“
In Brettorf gelten die Gedanken nur noch dem eigenen Spiel. Immerhin gelingt mit dem 3:1 gegen Bayer Leverkusen (11:8, 6:11, 13:11, 11:7) ein versöhnlicher Abschluss – Platz drei ist aber futsch. „Es hatte sich in den letzten Wochen schon abgezeichnet“, gibt sich Betreuer Christian Kläner gefasst. „Die Mannschaft hat zuletzt nicht das gespielt, was sie kann. Zudem hat auch die Psyche einige Spiele entschieden“.

Moslesfehn Feldsaison 2020 wieder in der 2. Bundesliga

TK Hannover – SV Moslesfehn 5:1 (11:3, 6:11, 11:6, 11:8, 11:8, 11:2). Bereits am Samstagnachmittag hatte sich das Thema Klassenerhalt für die Moslesfehner erledigt. „TKH war viel zu stark“, berichtete Gäste-Trainer Bodo Würdemann. „Gerade im Angriff war es eines unserer schwächsten Spiele, da waren wir klar unterlegen“. Das wiederum lag aber auch am starken Hannoveraner Duo Christos Michalakis und Álvaro Mödinger – die beiden stellten mit ihren Angriffsschlägen und Angaben den SVM immer wieder vor große Probleme. Zwar gelang den Moslesfehnern der zwischenzeitliche Satzausgleich, doch viel mehr hatten sie den Hannoveranern nicht entgegenzusetzen. „Es war eine verdiente Niederlage“, sagte Würdemann.

SV Moslesfehn – VfL Kellinghusen 3:5 (11:9, 11:6, 4:11, 7:11, 9:11, 9:11, 13:11, 7:11). Die Leistung im letzten Saisonspiel stimmte den SVM-Trainer versöhnlich. „Da haben die Jungs wieder das bessere Gesicht gezeigt und an die insgesamt guten Leistungen der Heimspiele angeknüpft“, freute sich Würdemann – wenngleich es seinem Team nicht gelang, den 5:0-Hinspielerfolg zu wiederholen. Dies war allerdings auch nicht unbedingt zu erwarten gewesen, da Kellinghusen diesmal komplett antrat und im Angriff auf Sascha Heidrich sowie Rouven Kadgien zurückgreifen konnte.

Die Gastgeber legten einen super Start hin und gewannen die ersten beiden Sätze. Danach stellte sich der VfL aber immer besser ein und holte sich die folgenden vier Durchgänge. Dennoch hielt Moslesfehn dagegen, wehrte im siebten Satz zwei Matchbälle ab und kam noch einmal auf 3:4 heran. Zu mehr reichte es aber nicht. „Die Saison endet zwar nur mit einem Sieg, aber meine Mannschaft hat viele gute Leistungen gezeigt“, resümierte Würdemann.

Michael Hiller Lokalsportredaktion / Redaktion Wildeshausen
https://www.nwzonline.de/autor/michael-hiller

Jahresabschluss Tunier beim SVM

Jahresabschluss Turnier am 29.12.2018 Hobbyfaustball und untere Mannschaften war gut besetzt. Die Moslesfehner Oldies erwiesen sich als gute Gastgeber.  6 Teams haben in der Vorrunde nach spannenden 20 spielen ihre Platzierung erreicht.

Siel um Platz 5. Im Spiel um Platz 5 setzten sich die Hochstapler gegen die Oldies durch. Spiel um  Platz 3. Im Spiel um Platz 3.setzten sich die War(h)sinnigen gegen die Wardenburger durch.

Unglaublich war, das sich die Unglaublichen bis ins Endspiel durch setzten. Spiel um Platz 1. Im spannenden Endspiel setzten die Unglaubliche den Döhlern ganz schön zu. Die Döhler kämpften die Unglaublichen erst zum Schluss nieder und setzten sich knapp durch.

Die Siegerehrung wurde von Ewald Kolb durchgeführt! Die Gesamtleitung hatte Engelbert von der Pütten,

  1. Platz    Die Döhler
  2. Platz    Die Unglaublichen
  3. Patz     Die War(h)sinnigen
  4. Platz    Die Wardenburger
  5. Platz    Die Hochstabler
  6. Platz    Die Oldies

 2019  findet das Hobbyabschlussturnier in Döhlen statt.

Alle waren nach der Siegerehrung und dem gemütliche beisammen (Essen und Trinken) sein zufrieden und gingen guten Mutes nach Hause mit dem Vorsatz wir sehen uns in Döhlen wieder..

Ewald Kolb bei der Siegerehrung

DM Männer 45 – 14./15. April 2018 in Moslesfehn

 .

Moslesfehner Männer qualifizieren sich als Gruppensieger direkt für das Halbfinale.

Aktuelle Ergebnisse hier

Pokalspenderliste AK 45

      Wichtiger Termin vor Ort

 

                 Sporthalle am Querkanal

 

Diedrich-Dannemann-Straße 85

26203 Wardenburg

.

Für Kinder und Jugendliche ist der Eintritt frei !
Für alle anderen erschwinglich.

Faustball – 1.Herren in die 1.Bundesliga Nord aufgestiegen

SV Moslesfehn und SV Armstorf

.

.

Mehr Infos hier

Faustball – 1.Herren

Qualifikation zu den Aufstiegsspielen gesichert!!

Die 1.Herrenmannschaft des SVM hat sich als Tabellenführer der 2.Bundesliga Nord für die Aufstiegsspiele ins Oberhaus qualifiziert.
Am 24.Februar 2018 soll der Aufstieg in Armstorf perfekt gemacht werden.
Die Spielfolge bei den Aufstiegsspielen:

11.00 Uhr  SV Moslesfehn – SV Armstorf
12.oo Uhr SV Moslesfehn – Berliner TS 2
13.00 Uhr  SV Armstorf – Berliner TS 2

Moslesfehn siegt doppelt

Moslesfehn Zwei souveräne Auftritte legten die Zweitliga-Faustballer des  SV Moslesfehn hin und kehrte mit 4:0 Punkten aus Kreuztal zurück.

MTV Wangersen – SV Moslesfehn 0:3 (5:11, 8:11, 6:11). Die Vorzeichen vor dem Auswärtsspieltag waren alles andere als gut beim SVM: Gerade einmal fünf Spieler, von denen Angreifer Florian Würdemann auch noch leicht verletzt war, standen Trainer Bodo Würdemann zur Verfügung. „Ich hatte mich schon darauf eingestellt, selbst spielen zu müssen“, meinte der SVM-Coach. Doch er konnte sein Trikot in der Tasche lassen, denn seine Mannschaft löste ihre Aufgaben bravourös. „Wir hatten Wangersen super im Griff und waren auf allen Positionen überlegen“, freute sich Würdemann. Dabei feierte Abwehrspieler Carsten Twiestmeyer aus der dritten Mannschaft ein gelungenes Bundesliga-Debüt.

SV Moslesfehn – TV Kredenbach-Lohe 3:1 (10:12, 11:9, 11:4, 11:9). Auch gegen die stark aufspielenden Gastgeber beherrschte Moslesfehn die Szenerie. Die Basis für den Sieg war eine herausragende Abwehr. „Und das, obwohl ich komplett umstellen musste“, lobte Würdemann die Leistungen von Julian Lübbers, Kai Sengstake und Twiestmeyer. Im Angriff harmonierten Florian Würdemann und Dominik Lübbers sehr gut, so dass der SVM die Partie 3:1 gewann. „Wir sind super auf Kurs“, zeigte sich der Trainer mit 6:2 Punkten nach vier Spielen zufrieden.

Sönke Spille

https://www.nwzonline.de/autor/soenke-spille

Volontär, 1. Ausbildungsjahr
NWZ-Redaktion
Tel: 0441 9988 2003
Michael Hiller

https://www.nwzonline.de/autor/michael-hiller

Lokalsportredaktion
Redaktion Wildeshausen
Tel: 04431 9988 2710
NWZonline.de

Moslesfehn übernimmt die Spitze

Brettorf (DFBL/ssp). Vier Spiele mit 17 Sätzen an zwei Tagen – dieses Pensum spulte die SG Stern Kaulsdorf auf ihrer Reise nach Niedersachsen ab. Nach zwei Niederlagen am Samstag holten sich die Berlinerinnen am Sonntag noch die ausgeglichene Punkteausbeute. Neuer Tabellenführer ist derweil der SV Moslesfehn.

Dabei verlief der Auftakt in den Samstag-Spieltag in Brettorf alles andere als optimal für die Mannschaft von Trainer Till Oldenbostel. Nach einem 0:2-Rückstand gegen Brettorf hatten die Gastgeberinnen sogar einen Matchball. Den wehrten die Mossis aber nervenstark ab, drehten die Partie und revanchierten sich für die Derby-Niederlage im November in Moslesfehn. Auch gegen Kaulsdorf ging es danach über fünf Sätze. Wieder lief der SVM einem Rückstand hinterher (0:1), drehte die Partie zur 2:1-Führung und setzte sich nach dem 2:2-Ausgleich schlussendlich im Entscheidungssatz durch.

 

Brettorf Der SV Moslesfehn ist seit Samstagnachmittag neuer Tabellenführer in der 1. Faustball-Bundesliga Nord der Frauen. Mit zwei knappen 3:2-Siegen gegen Gastgeber TV Brettorf sowie gegen die SG Stern Kaulsdorf schoben sich die Moslesfehnerinnen nach einem wahren Marathon-Spieltag an die Ligaspitze. Alle drei Partien gingen am Samstag über die volle Distanz von fünf Sätzen. Brettorf ist nach seinem 3:2 gegen Kaulsdorf ebenfalls noch aussichtsreich im Rennen um die drei DM-Qualifikationsplätze.

TV Brettorf – SV Moslesfehn 2:3 (11:7, 11:8, 12:14, 8:11, 5:11). Die Gastgeberinnen starteten mit einer Niederlage im Landkreisduell. „Aufgrund der 2:0-Satzführung war für uns mehr drin“, trauerte TVB-Trainerin Rieke Buck zwei verlorenen Punkten nach. Ihr Team hatte nach zwei furiosen Sätzen im dritten Durchgang beim Stand von 10:9 sogar einen Matchball. Diesen wehrte Moslesfehn aber ab und entschied den Satz in der Verlängerung für sich. „Da haben wir es versäumt, den Sack zuzumachen. Danach war unser Spielaufbau nicht mehr so geordnet, und die Leichtigkeit ging verloren“, resümierte die TVB-Trainerin. Die Gäste steigerten sich, vor allem in der Abwehr stand das Team von Coach Till Oldenbostel extrem sicher. „Wir haben uns den Sieg erarbeitet. Es war eine geschlossene Mannschaftsleistung“, sagte Oldenbostel.

SV Moslesfehn – SG Stern Kaulsdorf 3:2 (8:11, 11:6, 13:11, 7:11, 11:8). Auch in der zweiten Partie des Tages gerieten die Moslesfehnerinnen zunächst in Rückstand. In Satz zwei gelang dank einer schnellen Führung der Ausgleich, während der dritte Abschnitt wieder hart umkämpft war. So wehrte der SVM beim Stand von 6:10 vier Satzbälle in Folge ab. Dennoch musste das Team vom Küstenkanal auch diesmal in den Entscheidungssatz. Nach einem 6:7-Rückstand gelangen drei Punkte in Folge. Kaulsdorf verkürzte noch einmal, doch mit zwei weiteren Punkten machte Moslesfehn alles klar. „Es war ein harter Arbeitstag, hat aber auch Spaß gemacht. Die Punkte sind am wichtigsten“, erklärte Oldenbostel.

TV Brettorf – SG Stern Kaulsdorf 3:2 (11:6, 7:11, 11:7, 9:11, 11:5). Auch die zweite Begegnung beschrieb TVB-Trainerin Rieke Buck als „sehr holprig“. Bei den Gästen war es vor allem Weltmeisterin Aniko Müller, die mit ihren Angriffen dagegenhielt. Allerdings leistete sie sich auch zahlreiche Fehler und wandelte somit ein wenig zwischen den Extremen „Genie und Wahnsinn“. Nachdem beide Mannschaften jeweils im Wechsel zwei Sätze für sich entschieden hatten, fiel auch in der letzten Partie des Tages die Entscheidung erst im fünften Durchgang. Den bekam Brettorf mit vier Punkten in Folge zur 5:2-Führung in den Griff. Bis auf 7:5 kam Kaulsdorf noch einmal heran, ehe Brettorf mit einer weiteren Serie von vier Punkten den Heimsieg perfekt machte. „Das war ganz wichtig – für die Tabelle und die Köpfe“, betonte Buck, die im neuen Jahr weiterhin so lange wie möglich um die DM-Teilnahme kämpfen möchte.

Michael Hiller

https://www.nwzonline.de/autor/michael-hiller

Lokalsportredaktion
Redaktion Wildeshausen

Weitere Nachrichten:

SV Moslesfehn | TV Brettorf | TV Bissendorf-Holte

NWZonline.de

DM-Bilanz fällt sehr positiv aus

By | 28. August 2017

Zufrieden: Arnold von der Pütten

Bild: Michael Hiller

Michael Hiller

Moslesfehn Es gab nicht viel zu beanstanden für Arnold von der Pütten. „Kleinigkeiten hat man immer mal, wo es nicht so läuft wie geplant“, meinte der Organisationschef des SV Moslesfehn in seinem Fazit zur Deutschen Meisterschaft im Feldfaustball der Frauen und Männer. „Sicherlich hätte das Wetter etwas besser sein können, aber insgesamt betrachtet hatten wir – gemessen an den Vorhersagen – sogar noch Glück“, meinte von der Pütten. Ausgerechnet die Finalspiele sowie die Siegerehrung wurden von strömendem Regen begleitet – ansonsten hielten sich die Niederschläge in Grenzen.

Sehr zufrieden war der Moslesfehner auch mit dem Zuschauerzuspruch. An beiden Tagen zusammen hätten knapp 3000 Zuschauer die zwölf DM-Spiele verfolgt. „Im Vorfeld gab es ja ein paar Bedenken, die DM auf einer so kleinen Anlage wie in Moslesfehn auszutragen. Aber im Nachhinein war es eine sehr gute Entscheidung. Durch die Kompaktheit waren alle nah dran und es herrschte gute Stimmung“, sagte Ulrich Meiners, Präsident der Deutschen Faustball-Liga. Meiners lobte den SV Moslesfehn für die tadellose Ausrichtung der zweitägigen Veranstaltung.

Dieses Lob gab von der Pütten direkt an die rund 120 Helfer seines Vereins sowie vom Wardenburger TV weiter. „Ich kann mich nur bei allen für ihren Einsatz bedanken!“ Er freute sich außerdem, dass auch bei vielen Nicht-Faustballern unter den Zuschauern der Funke übergesprungen sei und der Sport eine große Begeisterung ausgelöst habe.

Michael Hiller

https://www.nwzonline.de/autor/michael-hiller

Lokalsportredaktion
Redaktion Wildeshausen

Bilder

Videos

Die Video der DM findet Ihr hier bei Sportdeutschland.TV Soweit ich weiß werden hier noch einzelne Spiele ergänzt, da der Stream gerade am Ende des Männerfinales abgebrochen ist.

 

Aktuell
  • ACHTUNG NEU

Dorfnachrichten_01_2020_D

Termine 2020

Diese Seite soll allen Mitgliedern des SV Moslesfehn – und auch darüber hinaus – Informationen zur Verfügung stellen, die sie im täglichen Umgang mit „ihrer“ Sportart brauchen. Schwerpunkte sind Berichte von aktuellen Ereignissen, Termine und das Lehrwesen. Redakteure, die eigene Beiträge einstellen, sind immer willkommen. Über ein Feedback freuen wir uns ebenso.

 

Kategorien
Archive
Media RSS