Archiv für die Kategorie „DFBL“

Vorbericht 2. Spieltag am 8.11.2015 in Kellinghusen (Frauen Bundesliga)

Am Sonntag fährt unsere Damenmannschaft zu einem sehr schwerer Auswärtsspieltag nach Kellinghusen. Dort spielen sie gegen den Gastgeber VFL Kellinghusen und den TSV Bardowick. Beide Mannschaften begegnen uns auf Augenhöhe, sodass dieser Spieltag mehr über den Leistungsstand verraten wird.

Gerade Kellinghusen, die mit 0:4 Punkten in die Saison gestartet sind, versuchen in eigener Halle Vollgas zu geben um beide Spiele zu gewinnen. Mit zwei Nationalspielerinnen im Angriff ist der VFL Kellinghusen gut aufgestellt und werden Druck ausüben – hier müssen wir mithalten und in den entscheidenden Phase konzentriert sein.

Erschwerend für die Gegner des VFL kommt hinzu, dass alle Seiten des Feldes offen sind und man nicht über eine Wandseite spielen kann.

Zweiter Gegner des Tages ist der TSV Bardowick. Er konnte gegen den VFK Berlin am 1. Spieltag gewinnen und steht mit 2:2 Punkte enemfalls im Mittelfeld der Tabelle. Das Trainerteam Sabrina Ahrens  und Manfred Grüning erwarten ein Kampfspiel. Die Bardowicker werden alles geben um weitere Punkte gegen den Abstieg zu sammeln. Wir reisen mit dem kompletten Kader an, aber hinter dem Einsatz von Marleen Schmertmann steht noch ein Fragezeichen aufgrund der Handverletzung in der letzten Woche. Das Team benötigt eine geschlossene Mannschaftleistung und Kampfgeist, um die Spiele am Wochenende gewinnen zu können.

Gelungener Start in die Hallensaison 2015/16

Beim Saisonauftakt in der Ahlhorner Sporthalle erreichte unser Damenteam 2:2 Punkte, somit wurde das ausgegebene Minimalziel für den 1. Spieltag erreicht.

Vor dem ersten Saisonspiel war die Mannschaft doch leicht angespannt und unsicher, wie der momentaner Leistungsstand gegenüber den anderen Mannschaft ausfällt. So war das Trainierteam, welches aus Sabrina Ahrens und Manfred Grüning besteht, froh darüber, dass das Lokalderby gegen den Ahlhorner SV erst im zweiten Spiel des Tages anstand.

Im ersten Spiel der Saison musste sich das Team erstmal gegen den TSV Schülp behaupten. Sie kamen gut ins Spiel und der erste Satz wurde glatt mit 11:3 gewonnen. Ein bisschen zu sicher startete man dann in den zweiten Satz und dies wurde gleich bestraft. Der TSV ging schnell mit 3:0 Punkten in Führung und punktete immer wieder über „vorne links“. Unser Trainerteam handelte und stellte die Angriffsreihe um. Trotzdem wich die Unsicherheit nicht und der Satz ging mit 5:11 verloren.

Im dritten Satz sollte wieder an die Leistung des ersten Satzes angeknüpft werden. Dies gelang überraschend gut und so wurde dieser relativ sicher mit 11:5 gewonnen. Da unsere Mannschaft nun auch im vierten Satz konzentriert zu Sache ging und Schülp sich ein paar Eigenfehler leistete, wurden mit einem 11:4 die ersten zwei Punkte der Saison eingefahren. Leider verletzte sich Leni an der linken Hand und war im zweiten Spiel nicht mehr einsatzbereit.

Im zweiten Spiel des Tages stand das Derby gegen den Ahlhorner SV an. Hochmotiviert und konzentriert, wie es gegen den Deutschen Meister sein muss, gingen wir die Sache an. In allen drei Sätzen zeigte sich dem Trainerteam aber das gleiche Bild, bis zum Satzende waren wir gleichwertig und hatten mehrmals die Chance die „Big Points“ zu machen. Wie es dann aber so ist, punktet man nicht selber, sondern der Gegner macht die entscheidenden Punkte.

Zwar wäre auch etwas mehr drin gewesen, die 3:0 Niederlage gegen Ahlhorn ist zwar deutlich, mit etwas mehr Konsequenz hätte aber der eine oder andere Satzgewinn rausspringen können. Trotzdem hat Ahlhorn verdient gewonnen – ein Sieg wäre beim momentanen Leistungsstand nicht machbar gewesen.

Ehrung für die Frauen Bundesliga

Foto

Ehrung für eine starke DM: Arnold von der Pütten Vorsitzender Spiele im NTB (stehend, von links), Werner Wulf (Gemeinde Wardenburg) sowie Landrat Carsten Harings (stehend, von rechts) und Engelbert von der Pütten gratulieren den Frauen des SVM zur Bronzemedaille.  BILD:  Michael Hiller

NWZonline.de

Norddeutsche Meisterschaften im Feldfaustball

Der SV Moslesfehn sind am kommenden Wochenende, 22. und 23. August, Ausrichter von Norddeutschen Meisterschaften im Feldfaustball. Es kämpfen die Senioren in Moslesfehn um die Titel. Dabei leiden jedoch dieser Wettbewerb ein wenig unter den geringen Teilnehmerzahlen. „Das liegt in erster Linie natürlich an der Ferienzeit“, erläutert Ulrich Meiners, Präsident der Deutschen Faustball-Liga.

Heft NDM Feld 2015-1

So entfallen die Meisterschaften der Männer 55 komplett. Erklärung: Mit dem Ahlhorner SV, MTV Oldendorf, TSV Stelle und Gastgeber SV Moslesfehn wollten nur vier Mannschaften starten. Von diesem Quartett hatte Ahlhorn als niedersächsischer Landesmeister bereits einen Freiplatz für die Deutschen Meisterschaften sicher, weil DM-Gastgeber TSV Bardowick auf seinen Start verzichtet. Alle anderen Teams qualifizierten sich automatisch für die DM. „Laut Reglement brauchen die Norddeutschen Meisterschaften somit nicht mehr ausgespielt werden“, berichtet Bodo Würdemann vom SV Moslesfehn.

Bei den Frauen 30 und den Männern 35 sind zwar ebenfalls nur vier Mannschaften am Start, hier wird das Turnier aber ausgetragen. Gespielt wird am Sonntag ab 10 Uhr jeweils in einer Runde „Jeder gegen Jeden“. Bei den Frauen trifft der SV Moslesfehn auf den SV Düdenbüttel, MTV Oldendorf und Braschosser TV. Bei den Männern 35 stehen sich der TuS Empelde, Ahlhorner SV, SV Moslesfehn und TSV Hagen 1860 gegenüber.

Am stärksten besetzt ist das Turnier der Männer 45 mit acht Mannschaften, die am Sonnabend ab 12 Uhr zunächst in zwei Gruppen zur Vorrunde antreten. Mit dabei sind der SV Ruschwedel, die SG Letter, Bayer Leverkusen und der HV Wöhren (Gruppe A) sowie der Eimsbütteler TV, TSV Bederkesa, Leichlinger TV und die SG Coesfeld-Nottuln. Der Landkreis stellt hier keinen Teilnehmer. Gastgeber SV Moslesfehn hat ebenfalls einen Freiplatz für die DM sicher, die am 12./13. September in Bardowick stattfindet.

„Wir freuen uns trotz der etwas reduzierten Felder auf das Turnier und werden mit Sicherheit eine tolle Meisterschaft mit vielen interessanten Spielen sehen“, sagt Würdemann. Am Sonntagmittag plant der Verein außerdem eine Ehrung für seine erfolgreiche Frauenmannschaft, die am vergangenen Wochenende in Hirschfelde die DM-Bronzemedaille gewonnen hat.

NWZonline.dezum Bericht von Michael Hiller

 

NWZonline.deBilder von der DM in Hirschfelde

Der SVM ist stolz auf seine Moslesfehnerinnen

Frauen des SVM gewinnen Bronzemedaille bei DM

Hirschfelde/Südmoslesfehn:  Mit einer furiosen Turnierleistung haben sich die Frauen des SV Moslesfehn auf der Deutschen Meisterschaft im Feldfaustball die Bronzemedaille erarbeitet. Der SVM mit seinem Frauenteam aus dem Landkreis Oldenburg überstand die Quallifikation wie gewünscht.

Das ist der Lohn für eine tolle Saison. Ich bin richtig stolz auf meine Mannschaft“, jubelte Moslesfehns Trainer Manfred Grüning,  Nachdem die Spielerinnen des SVM wie schon vor zwei Jahren in Ahlhorn Platz drei auf dem Siegerpodest ergattert hatten, das bestätigte auch der Vorsitzende Spiele im NTB Arnold von der Pütten und gehörte zu den ersten Gratulanten in Hirschfelde.

Dabei stand der Halbfinaleinzug des Tabellenzweiten der Nord-Bundesliga am Sonnabend sogar lange auf der Kippe. Im Auftaktspiel gegen den Gastgeber FSV Hirschfelde gelang nach zweimaligem Satzrückstand ein knapper 3:2-Erfolg (12:14, 11:8, 8:11, 11:6, 11:8). Anschließend waren die SVM-Frauen im Halbfinale gegen den Titelverteidiger und späteren Deutschen Meister TSV Dennach beim 0:3 nicht ohne echte Chance (10:12, 3:11, 9:11). Im Spiel um Platz drei traf Moslesfehn auf den TSV Calw und setzte sich nach fünf umkämpften Sätzen mit 3:2 durch (6:11, 11:8, 13:11, 8:11, 11:6). „Das gesamte Team hat gemeinsam für diesen Erfolg gearbeitet und sich belohnt“, freute sich SVM-Spielerin Michele Werth nach der Siegerehrung.

NWZonline.de

Moslesfehnerinnen jubeln über Bronzemedaille – Perfekte Mischung

Das Spiel um Platz drei bot große Spannung.

Sönke Spille

Groß war der Jubel bei den Faustball-Frauen des SV Moslesfehn nach dem Spiel gegen den TSV Calw am Sonntagvormittag. Mit einem 3:2-Sieg im kleinen Finale sicherte sich das Landkreisteam bei den Deutschen Meisterschaften im sächsischen Hirschfelde die Bronzemedaille. „Damit hatte ich vor der Saison niemals gerechnet“, freute sich Moslesfehns Trainer Manfred Grüningkurz nach dem tollen Triumph.

Als Zweiter der Nord-Bundesliga war seine Mannschaft angereist und überzeugte mit großem Kämpferherz. Die erste Bewährungsprobe wartete im Qualifikationsspiel gegen den Gastgeber FSV Hirschfelde (3. Süd). In einem völlig offenen Spiel entschieden Kleinigkeiten den Ausgang der einzelnen Sätze. „Das Duell war eine reine Nervensache“, beschrieb Grüning die Begegnung. Seine Mannschaft zeigte dabei gerade im Abwehrverhalten eine ganz starke Leistung. Einzig in den Vorspielen ließ der SVM, auch bedingt durch wechselnde Win de im Hirschfelder Horst-Steudte-Stadion, noch Luft nach oben. Dazu wechselten im Angriff Sabine Grüning und Karen Meyer bei Bedarf die Positionen. Nach einem 2:2-Ausgleich (12:14, 11:8, 8:11, 11:6) musste der fünfte Satz die Entscheidung bringen. Auch hier schenkten sich beide Teams nichts, am Ende war es Karen Meyer, die mit einem langen Ball zum 11:8 punktete und den SVM über den Halbfinaleinzug jubeln ließ.

0:3 gegen Titelverteidiger

Hier wartete Titelverteidiger TSV Dennach, der sich jedoch als eine Nummer zu groß erwies. Zwar erspielte sich das Grüning-Team eine 6:2-Führung, der TSV drehte den Satz aber noch zu seinen Gunsten (12:10). „Wir haben gut begonnen, dann aber versäumt, an unseren Vorhaben festzuhalten“, gestand Grüning. Im Laufe der Begegnung ließen zudem die Kräfte nach. „Wenn Dennach erstmal einen Lauf hat, dann sind die extrem schwer zu stoppen“, so der SVM-Trainer. Dies bekam sein Team besonders im zweiten Satz zu spüren (3:11). Im dritten Abschnitt hielten die „Mossis“ lange mit, am Ende machte Dennachs Nationalspielerin Sonja Pfrommer aber den Unterschied (9:11).

Mehr als erhofft

Trotzdem: Das Spiel um Platz drei war mehr, als sich Grüning vor der Saison erhofft hatte: „Ziel für die Bundesliga war zunächst nur der Klassenerhalt, doch wir haben Schwächephasen anderer Teams genutzt und uns verdient für die DM qualifiziert.“

Dies bewies Moslesfehn auch gegen den TSV Calw (Baden-Württemberg). Doch zunächst schien sich der SVM noch mit den Gedanken im Bett zu befinden. Während Calw zu Beginn hellwach agierte und mit langen Bällen immer wieder Lücken fand, verschliefen die Moslesfehnerinnen den Großteil des ersten Satzes (6:11). Grüning reagierte, brachte nun mit Sabrina Ahrens eine erfahrene Abwehrspielerin. Der Plan ging auf – wie ausgewechselt holte sich der SVM den Satzausgleich (11:8). Der dritte Abschnitt startete dann wieder alles andere als optimal. Doch nach einer Auszeit beim Stand von 3:6 kamen die Moslesfehnerinnen zurück (13:11) – nun brauchten sie nur noch einen Satz zur Bronzemedaille. Doch Calw bäumte sich auf, und nach dem 8:11 ging es für Moslesfehn in den Entscheidungssatz. Hier zeigte nun Sabine Grüning ihre beste Phase der Partie. Mit fast jedem Ball fand sie die passende Lücke – das 11:6 bedeutete die verdiente Bronzemedaille.

„Gemeinsam haben wir uns den Titel erkämpft. Das war eine ganz starke Leistung von meinem Team“, so ein stolzer Manfred Grüning. Mit Nachwuchsspielerinnen und erfahrenen Kräften hat er in diesem Jahr die perfekte Mischung gefunden. Als Sahnehäubchen hat sich Moslesfehn für den Europacup im kommenden Jahr qualifiziert.

IMG_5246[1] der Spielzug zum Sieg  Film und Bilder von Arnold von der Pütten

NWZonline.de

Film vom MDR

Die Ehrung plant der SV Moslesfehn für Sonntag 13 – 14 Uhr im Rahmen der Norddeutschen Meisterschaft auf der Sportanlage Korsorsstrasse 7 in Südmoslesfehn

SVM Jugend 18 spielt in Wangersen

 

Mossis fahren zur DM nach Hirschfelde

Die Saison ist noch nicht ganz vorbei, doch für uns Mossi-Mädels steht bereits vor dem letzten Spieltag fest:

Wir fahren zur Deutschen Meisterschaft nach Hirschfelde.

Am 15./16. August werden wir mit 5 anderen Teams um den Titel des Deutschen Meisters kämpfen.

Momentan steht allerdings noch nicht fest mit welchem Tabellenplatz wir die Saison abschließen. Doch genau das ist für die DM ganz entscheidend, denn als Tabellenführer zieht man direkt ins Halbfinale ein. Als Zweitplatzierter würden wir am Samstag im Qualifikationsspiel gegen den Drittplatzierten aus der Liga Süd (wahrscheinlich Hirschfelde) um den Einzug ins Halbfinale spielen.

Da wir vor dem letzten Spieltag, punktgleich mit dem Tabellenführer aus Selsingen, auf dem 2. Tabellenplatz stehen, können wir mit zwei Siegen gegen Berlin und Kellinghusen (und ein wenig Mithilfe von Selsingen) noch Nordmeister 2015 werden. Doch unsere beiden letzten Gegner der Saison werden es uns nicht leicht machen. Für Kellinghusen geht es noch um die Teilnahme bei der DM und Berlin steht kurz vor dem Abstieg.

Nach 3. Spieltag belegt die 1. Damenmannschaft den 4. Tabellenplatz…

…und nach oben ist noch alles offen. Nach dem 3. Spieltag in der 1. Bundesliga gingen unseren Damen in 4 Spielen als Sieger vom Platz. Lediglich 2 Niederlagen gegen Ahlhorn und Kellinghusen mussten knapp abgegeben werden. Dies ist gerade für die relativ neue Aufstellung und die vielen jungen Spielerinnen eine super Leistung.

Bericht vom letzten Spieltag in Schülp:

Ihr erstes Saisonziel haben die Faustball-Frauen des SV Moslesfehn in der Bundesliga bereits erreicht. „Mit den zwei Siegen haben wir uns erst einmal ausreichend Abstand nach unten verschafft“, freute sich Trainer Frank Kannegießer am Sonntag nach den beiden souveränen Auswärtserfolgen in Nortorf gegen den Gastgeber TSV Schülp (11:4, 11:3, 11:4) sowie gegen den TV Voerde(11:6, 11:8, 6:11, 11:7).

In der Tabelle verbesserten sich die Moslesfehnerinnen mit 8:4 Punkten sogar auf den vierten Platz – die Spitzenplätze sind in Sichtweite. „Am nächsten Spieltag treffen wir auf Kaulsdorf und Selsingen, dann können wir vielleicht schon sehen, was nach oben möglich ist“, so Kannegießer.

Gegen Schülp zeigte Moslesfehn beim klaren 3:0-Erfolg eine konzentrierte Leistung. Die Abwehr stand sicher und ließ kaum einen Angriffsball passieren, so dass die Spielerinnen des TSV Schülp mit zunehmender Dauer immer ratloser wirkten. Das 3:1 gegen Voerde war danach laut Kannegießer nicht mehr ganz so souverän. Schon die ersten beiden Sätze seien „holprig“ verlaufen, im dritten lief dann gar nichts mehr zusammen, so der SVM-Coach. Der Satzverlust schien Moslesfehn aber wieder wachzurütteln, denn im vierten Durchgang waren alle Spielerinnen wieder bei der Sache und sorgten mit einer 7:2-Führung für die schnelle Entscheidung.

Frauen 30 sind Norddeutscher Meister

Unsere Frauen 30 sind am letzten Wochenende Norddeutscher Meister in Coesfeld geworden und haben sich so für die Deutsche Meisterschaft am 13./14. September in Bardowick qualifiziert.
Da leider nur 3 Mannschaften zur Meisterschaft angetreten waren, wurde nur samstags in einer Vor- und Rückrunde jeder gegen jeden gespielt. Das bedeutet, dass unsere Frauen sich gleich zweimal gegen die Frauen des Ahlhorner SV und des TKD Duisburg behaupten mussten.
Im ersten Spiel des Tagen ging unsere Mannschaft gegen den  Ahlhorner SV 2:0 (11:7 11:8) als Sieger vomPlatz. Anschließend folgte ein Erfolg gegen TKD Duisburg, ebenfalls 2:0 (13:11 11:6). Nach dem zweiten 2:0-Erfolg gegen Ahlhorn brauchte man lediglich einen Satzgewinn im letzten Spiel gegen Duisburg, um Norddeutscher Meister zu werden.
Und der gelang im letzten Spiel denkbar knapp! Der TKD Duisburg schlug  unsere Damen mit 2:1. Dank des erkämpften Satzes freute sich jedoch alle riedig über den Titel!

Für uns traten an: Sandra Weigt, Gesa Hilmer, Doris Schmertmann, Sabrina Ahrens, Jessica Konen, Christina Fortino und Sandra Mundt.

SV Moslesfehn freut sich auf die 1. Bundesliga

Die Faustball Männer des SV Moslesfehn haben den Aufstieg in die erste Faustball-Bundesliga Nord geschafft. In der Aufstiegsrunde am Sonnabend erkämpfte sich die Mannschaft Rang zwei von drei Teams und ist nach dem TV Brettorf und dem Ahlhorner SVdie dritte Erstligamannschaft aus dem Landkreis Oldenburg.

Spiel eins der Aufstiegsrunde hatte der TV Voerde, der Tabellenerster wurde und ebenfalls aufstieg, noch mit 3:0 für sich entschieden. Gegen den Berliner TS gewann der SVM aber mit 3:0, so dass es für den Aufstieg reichte. Der Berliner TS bleibt dagegen zweitklassig.

Aufstiegsspiele 1. Liga Nord Männer

Tabelle

Platz Mannschaft Spiele Sätze Punkte
1. TV Voerde 2 6:1 4:0
2. SV Moslesfehn 2 3:3 2:2
3. Berliner TS 2 1:6 0:4

Ergebnisse

zertifizierte Ergebnisse sind fett gedruckt.

Mannschaften 1 2 3
1. TV Voerde X:X
X:X
3:0
:
3:1
:
2. SV Moslesfehn 0:3
:
X:X
X:X
3:0
:
3. Berliner TS 1:3
:
0:3
:
X:X
X:X

Spieltag

09.08.2014, 14,00 h, TV Voerde, Sportanlage Rönskenstr. 54a, 46562 Voerde:

1. TV Voerde  – SV Moslesfehn 3 : 0 ( 11 : 7 11 : 9 11 : 6 )
2. Berliner TS  – TV Voerde 1 : 3 ( 5 : 11 4 : 11 12 : 10 2 : 11 )
3. SV Moslesfehn  – Berliner TS 3 : 0 ( 11 : 4 11 : 7 11 : 5 )
Aktuell

Dorfnachrichten 2021

Sommerparty 2021 

Diese Seite soll allen Mitgliedern des SV Moslesfehn – und auch darüber hinaus – Informationen zur Verfügung stellen, die sie im täglichen Umgang mit „ihrer“ Sportart brauchen. Schwerpunkte sind Berichte von aktuellen Ereignissen, Termine und das Lehrwesen. Redakteure, die eigene Beiträge einstellen, sind immer willkommen. Über ein Feedback freuen wir uns ebenso.

Spieltage & Events!

 

16.04.2022   Osterfeuer Ortsverein beim Mokiberg und Eckgrundstück Beginn ab 18.00 Uhr.

08. Mai 2022 Sommer.– und Familienfest ab 15.30 Uhr für jeden Moslesfehner.                                        

Musik  für alle mit den Moslesfehner Bergbuben. Vorstellung der Gemeinderatskandidaten aus Südmoslesfehn.

Spiele spielen mit dem SV Moslesfehn

Kategorien