Oldenburg wird Faustball-Mekka

Deutsche Hallenmeisterschaft in der EWE-Arena – Einlaufkinder gesucht

Der TV Brettorf ist schon so gut wie sicher qualifiziert. Der Ahlhorner SV hofft auf die baldige Genesung seines verletzten Hauptangreifers Christoph Johannes.

Oldenburg/Ahlhorn/Brettorf Drei Mannschaften aus dem Norden, drei Mannschaften aus dem Süden und die eine Frage: Wer wird Deutscher Meister in der Faustball-Hallensaison 2014/2015? Entschieden wird diese Frage wie schon im vergangenen Jahr am 28. Februar und 1. März in der kleinen EWE-Arena in Oldenburg. Für die Landkreis-Teams aus Brettorf und Ahlhorn eine Art Heimspiel – auch wenn gerade der ASV bislang nur mit einer Faust in der Arena steht. Es gilt, den dritten Platz und damit die sichere Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft zu halten.

„Wir freuen uns, erneut die besten deutschen Faustballer in Oldenburg begrüßen zu können und hoffen auf eine tolle Stimmung in der Arena“, sagt Ulrich Meiners, Präsident der Deutschen Faustballliga (DFBL). Die Wahl fiel erneut auf Oldenburg, weil hier „optimale Bedingungen für die Ausrichtung einer Meisterschaft vorhanden sind“, fügt Meiners hinzu.

Doch wenn der DFBL-Präsident auf die Tabelle der Bundesliga Nord schaut, ist er zumindest in seiner Funktion als Abteilungsleiter des Ahlhorner SV noch etwas nervös. Mit 12:6-Punkten steht der ASV auf dem dritten Platz. Der stärkste Konkurrent, der MTV Hammah, ist mit 10:6-Punkten dem ASV dicht auf den Versen. Doch Meiners ist zuversichtlich: „Wenn man überlegt, was für ein Pech wir am Anfang der Saison hatten, stehen wir jetzt ziemlich gut da. Wir haben es selbst in der Hand, die nächsten Spiele zu gewinnen und uns sicher zu qualifizieren.“ Mit dem Pech meint der Faustball-Präsident den derzeitigen Ausfall von Hauptangreifer Christoph Johannes. Der 25-jährige Schlagmann der Ahlhorner sitzt seit Oktober 2014 auf der Bank. Bei einer Blockaktion während eines Trainings zog er sich einen knöchernen Sehnenausriss im rechten Ringfinger zu. Doch Trainer Thomas Neuefeind hofft auf ein baldiges Comeback. „Spätestens am 21. Februar, wenn es gegen den direkten Konkurrenten Hammah geht, würde Christoph natürlich gerne wieder in der Halle stehen. Doch das ist seine Entscheidung. Wir hoffen natürlich alle, dass wir es nach Oldenburg schaffen – am besten mit ihm“, sagt ASV-Trainer Neuefeind.

Ende Februar trifft sich die Faustball-Elite dann in Oldenburg. „Bereits am Freitagabend, 27. Februar, soll es einen Empfang im Oldenburger Rathaus geben. Die Planungen laufen derzeit auf Hochtouren. Der Vorverkauf ist schon gestartet“, sagt Arnold von der Pütten, der zusammen mit dem SV Moslesfehn, dem SV Ofenerdiek und dem NTB die Faustball-Meisterschaft organisiert.

Für den Start der DM-Spiele werden derzeit noch Einlauf-Kinder gesucht, die mit den Spielern an der Hand die Partien eröffnen. Hierfür werden sechs Vereine benötigt, die jeweils mit zehn Kindern teilnehmen. Anmeldungen nimmt von der Pütten unter Telefon  04486/2748 entgegen.

von Heiner Elsen  NWZonline.de

Kommentieren ist momentan nicht möglich.

Aktuell

Diese Seite soll allen Mitgliedern des SV Moslesfehn – und auch darüber hinaus – Informationen zur Verfügung stellen, die sie im täglichen Umgang mit „ihrer“ Sportart brauchen. Schwerpunkte sind Berichte von aktuellen Ereignissen, Termine und das Lehrwesen. Redakteure, die eigene Beiträge einstellen, sind immer willkommen. Über ein Feedback freuen wir uns ebenso.

 

Kategorien
Archive